Beiträge

FIA Frankfurt International Alliance bedankt sich bei der FRM FrankfurtRheinMain GmbH, dass sie die Delegationsreise rund um den Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann nach London belgeiten durfte! Es war gut und wertvoll Londoner Unternehmerinnen und Unternehmen ein paar „Insights“ über die Mainmetropole zu vermitteln!

Ihnen zu erklären, dass man in Frankfurt in höchstens 30 Minuten eigentlich überall ist: Im Rheingau, am Flughafen und eigentlich an jedem Ort in der Stadt.

Ihnen zu vermitteln, dass es in Frankfurt „leider“ gar nicht so einfach ist, deutsch zu lernen, da eigentlich jeder Englisch spricht.

Ihnen ein Bild über den Immobilienmarkt zu geben: Diesen nehmen wir in Frankfurt subjektiv als sehr teuer wahr. Im Vergleich mit Metropolen wie London bewegen wir uns aber, wenn man bereit ist, Fahrtwege von 30-40 Minuten in Kauf zu nehmen, im „Discount-Bereich“ – dies insbesondere mit Blick auf Wohnimmobilien.

London Frankfurt,  Frankfurt London – der BREXIT bietet den beiden Metropolen die Chance enger zusammenzukommen. Eine lohnenswerte Perspektive für beide Standorte!

London, 22.09.2016

Als Frankfurter kann man diese Frage am Abend des 21. September 2016 bei einem exklusiven Abendempfang der FRM FrankfurtRheinMain GmbH und bei einem späteren Pub-Besuch, nur schwer beantworten. Klar, die Location „is obviously London“, aber: wo man nur hinschaut, überall Frankfurter! Und zwar nicht irgendwer aus Frankfurt, sondern offensichtlich zahlreiche der einflussreichsten Frankfurter Multiplikatoren, Politiker und Geschäftsleute, allen voran Oberbürgermeister Peter Feldmann und Wirtschaftsdezernent Markus Frank.

Was ist der Hintergrund?

Die FrankfurtRheinMain GmbH hatte nach London eingeladen. Und zwar auf der einen Seite Frankfurter Entscheider und auf der anderen Seite wichtige Multiplikatoren aus Großbritannien. Thema: „FrankfurtRheinMain meets London“. Anlass: 2 Monate nach dem BREXIT Referendum der Britten laufen die Werbe- und Vermarktungsmaßnahmen für den Standort Hessen auf Hochtouren. Man will britischen , bzw. in Großbritannien ansässigen Unternehmen die Hand reichen, sollten sie sich nach Kontinentaleuropa orientieren. Eine Strategie, die offensichtlich aufgeht: Beim Abendempfang in der coolen „Serpentime Gallery“ fand Networking und Relationsship-Arbeit der Extraklasse statt. Geschäftsleute und Multiplikatoren aus London und Frankfurt tauschten sich zu den Vorteilen Frankfurts aus, verabredeten sich für Treffen in Frankfurt, waren am networken.

Inspiriert war das Ganze durch eine Präsentation von dem Chef der FrankfurtReinMain GmbH Eric Menges, nach der man eigentlich nur sagen konnte: „Yes, lets’s start doing business in Frankfurt“. Eine Aussage, die von dem ebenfalls anwesenden Vorsitzenden der FIA Frankfurt International Alliance eG, Dr. Stefan Söhngen, an diesem Abend mehrfach aufgegriffen und als Anlass für einen Kontaktaufbau genommen wurde. Die von ihm präsentierte Kampagne www.brexit-experts.com kam sehr gut an und bot mehrfach Anlass für einen Kontaktaufbau.

Wenn der Brexit schon unausweichlich ist, sollte Frankfurt wenigstens seinen Teil dazu beitragen, den Schaden für Europa zu minimieren. Aus diesem Grund hat die FIA Frankfurt International Alliance eG, ein privates Unternehmernetzwerk, die Kampagne „BREXIT-Experts“ ins Leben gerufen und bietet allen vom BREXIT Betroffenen eine Anlaufstelle in der Rhein-Main Metropole. „Der Schock über die Brexit-Entscheidung sitzt immer noch tief, es gilt jetzt das Beste aus der Situation zu machen“, so Dr. Stefan Söhngen, der als einer der Gründer und Vorstand die Genossenschaft leitet.

Die FIA Frankfurt International eG wurde Anfang dieses Jahres von 17 selbstständigen Unternehmern gegründet, mit dem Ziel, geschäftliche Möglichkeiten zu identifizieren und gemeinsam zu verwirklichen. Dementsprechend war die Idee der BREXIT-Kampagne für Frankfurt ein unternehmerischer Ansatz, einfach eine unkomplizierte Anlaufstelle zu schaffen. Zu diesem Zweck wurden nicht nur die Leistungen, die die Genossenschaft mit ihrer heterogenen Mitgliedschaft erbringen kann, definiert, sondern eine eigenständige Landingpage geschaltet, auf der kurz und prägnant auf die Möglichkeiten in Frankfurt hingewiesen wird.

Dieses unternehmerische Vorgehen, das schnelle Entscheiden und Umsetzen, soll potentielle Interessenten ansprechen und sensibilisieren, Hilfe und Unterstützung kann das Netzwerk unkompliziert und schnell anbieten. „Unser Ziel ist es, möglichst viele Betroffene auf die einmaligen Möglichkeiten Frankfurts aufmerksam zu machen, so dass unsere gesamte Region davon profitieren kann“, so Dr. Alexander Bode, Unternehmer und Vorstand der FIA Frankfurt International Alliance eG. Frankfurt als Standort der EZB und mit einem der größten Flughäfen Europas biete vor allem für die Finanzbranche optimale Voraussetzungen, so Bode weiter. Aber auch für andere Branchen, die aus Großbritannien aufs Festland streben, könne die Rhein-Main Region attraktive Bedingungen bieten.

Wichtig ist es aus Sicht der FIA Frankfurt International Alliance, dass die Region nun an einem Strang zieht. „Es kann nicht sein, dass bereits wieder ein Kampf um Zuständigkeiten und Fördermittel entbrennt, anstatt tatsächlich ein schlagkräftiges Angebot zu vermarkten“, kritisiert Söhngen die Abstimmungsschwierigkeiten zwischen Kommune, Land und weiteren Institutionen. Söhngen betont, dass die Unternehmer aus der FIA Frankfurt International Alliance, gerne mit allen potentiellen Partnern zusammenarbeiten wollen, um möglichst pragmatisch eine breite Wirkung in der Anwerbung von hochqualifizierten Fachkräften und Arbeitsplätzen zu erzielen. Man sei bereits mit der Frankfurt-Rhein-Main GmbH, dem Bankenverband und der Stadt dazu im Gespräch.

 

Frankfurt, 05.09.2016

Die Konsequenzen des Brexits sind noch nicht vorhersehbar. Eins steht jedoch jetzt schon fest: Der Brexit wird weitreichende Auswirkungen für Unternehmen haben, besonders für die Unternehmen des Finanzensektors. Um weiterhin in der Europäischen Union agieren zu können, werden viele Unternehmen nach neuen Standorten suchen. An dieser Stelle hat Frankfurt die Chance, sich als der Finanzstandort der Europäischen Union zu positionieren.

Als privat organisierte Wirtschaftsförderungsgesellschaft sieht die FIA Frankfurt International Alliance sich in der Pflicht diese einmalige Chance für Frankfurt aufzugreifen und weiterzuentwickeln. Mit der Kampagne Brexit Experts bietet die FIA Frankfurt International Alliance Services, aus ihrem Netzwerk, für Unternehmen, welche den Standort Frankfurt als neue Chance sehen.

Dabei kooperiert die FIA Frankfurt International Alliance, getreu ihrem Motto „Miteinander statt Konkurrenzdenken“, mit einigen regionalen und nationalen Institutionen, allen voran, dem Bundesverband Deutscher Banken.

 

 

FIA-Meeting in Königstein

FIA-Meeting in Königstein

Königstein, 25.08.2016

Obwohl einige FIA-Partner in ihrem wohlverdienten Sommerurlaub weilten, kam heute Morgen ein kleine Gruppe hochmotivierter Frankfurter in Königstein zusammen, um die neuesten Business Opportunities zu diskutieren.

Unter dem Motto „Werbung ist auch nicht mehr das, was es mal war“ präsentierten Sabine und Stefan Lingnau von 2Sinn uns ihren Unternehmensansatz und die daraus resultierenden Projekte. Dabei wurde deutlich, dass der klassische Ansatz der Werbung schon längst überholt ist. Wer zukünftig erfolgreich sein möchte, der muss Marketing als ganzheitlichen Prozess betrachten und bearbeiten. 2Sinn tut dies und setzt den Fokus hierbei auf Ästhetische Perfomance, also einer niveauvoll-gestalterischen, technisch anspruchsvollen, zielorientierten Arbeit, die daraus ihren erfolgreich erzielt.

Im Anschluss daran erläuterte unser Vorstandsmitglied Stefan Söhngen, die neueste Kampagne der FIA Frankfurt International Alliance: Brexit ExpertsAls private Wirtschaftsförderungsgesellschaft sieht die FIA sich in der Pflicht, den Standort Frankfurt am Main für die künftigen Möglichkeiten des Brexits optimal zu positionieren. Brexit Experts dient als Anlaufstelle für Unternehmen, welche sich aufgrund der Folgen des Brexit neu orientieren möchten und im Standort Frankfurt eine neue Chance sehen.

Heute Morgen konnten wir nach langer Zeit der Abstimmung unseren internen Bereich für die FIA-Partner vorstellen. Funktionen und Möglichkeiten des internen Bereichs wurden diskutiert und stießen auf ein positives Feedback. So kann es weitergehen!